[mk] Kopfbälle wirken sich negativ auf das Gehirn aus, so zumindest der Volksmund. Lassen sich hierzu Anhaltspunkte finden? Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) berichtet, dass eine Studie (1) nun die Sterblichkeitsrate durch neurodegenerative Erkrankungen bei ehemaligen Fußballprofis untersuchte. Die Wissenschaftler verglichen hierzu die Daten von mehr als 7.500 schottischen Spielern mit über 23.000 „Nichtspielern“.

Es zeigte sich, dass die Gesamtmortalität in der Fußballergruppe bis zum 70. Lebensjahr geringer ausfiel, über 70 Jahren jedoch höher lag als in der Kontrollgruppe. Herzerkrankungen und Lungenkrebs traten bei den Ex-Profis signifikant weniger auf. Anders sah es bei neurodegenerativen Krankheitsbildern wie Parkinson, Alzheimer und anderen Demenzerkrankungen aus.