Shirstok / shutterstock.com

In einem Hauptvortrag sprach Prof. Jahn über supraspinale Gangkontrolle. Er beschrieb anschaulich die Topografie der Gangkontrolle im Gehirn sowie in benachbarten Bereichen und leitete praxisrelevant entsprechende Empfehlungen für die Gangrehabilitation bei Schädigungen einzelner Bereiche des Gehirns ab. Prof. Jahn erläuterte jeweils spezifisch die Rolle des Kleinhirns (Schrittmacher des Gehens beziehungsweise Rhythmus und Geschwindigkeit), des parietalen Kortex (räumliche Orientierung), der Basalganglien (Modulation), des Hirnstamms (Start / Stopp) und der sensorischen Kontrolle (aufgabenspezifisch) (1).