Verschiedene Zielgruppen sind schwer mit herkömmlichen Trainingsansätzen zu erreichen. Gerade Anstrengung und ein hoher Zeitbedarf können Barrieren für die Teilnahme an einem regelmäßigen Training sein. Patienten mit Sarcopenic Obesity gehören zu dieser Gruppe, die sich nicht so leicht für die üblichen Bewegungsangebote begeistern lässt. Zeiteffektivere Trainingsansätze können hier eine Alternative sein.

Viel Fett, wenig Muskeln

Unter Sarcopenic Obesity (SO) versteht man Fettleibigkeit in Kombination mit einem Verlust an Muskelmasse. Nach Untersuchungen an älteren selbständig lebenden Menschen in Franken beträgt die Prävalenz bei Männern circa 3,8 Prozent (1) und bei Frauen 2,3 Prozent (2). Obwohl diese Werte in Abhängigkeit von der Messmethode schwankten (3) und generell relativ gering sind, hat die SO für den einzelnen Menschen und seine Angehörigen mitunter einschneidende Folgen hinsichtlich Funktionsfähigkeit, Unabhängigkeit und Lebensqualität.