Demenz ist ein riesiges soziales und gesundheitspolitisches Thema, ermöglicht doch die gute medizinische Versorgung in vielen Ländern der Welt ein hohes Lebensalter. Während im Jahr 2015 noch weltweit 47 Millionen Menschen an Demenz erkrankt waren, wird sich diese Zahl voraussichtlich bis zum Jahr 2050 verdreifachen. Welche Möglichkeiten gibt es in der Prävention und Therapie?

Ein Beitrag von Anna Palisi

Lightspring / shutterstock.com

Lange überwog die Meinung, dass eine Demenzerkrankung nicht verhindert werden kann und auch nicht behandelbar ist. Hier gibt es inzwischen ermutigende Ergebnisse in der Forschung. Eine vom Journal „The Lancet“ berufene Kommission von Wissenschaftlern hat die Entwicklungen in der Demenzforschung der letzten Jahre zusammengefasst und Empfehlungen für die Prävention und Therapie formuliert, basierend auf der besten aktuell bestehenden Evidenz (1).