Herr A. liebt Sport – seit seiner Kindheit fährt er Ski. Nach einem Trauma spürt er allerdings einen zunehmenden Belastungsschmerz im Bereich der rechten Kniescheibe. Im letzten Röntgenbild wurde ein zusätzliches Knochenfragment am oberen lateralen Patellarand festgestellt, eine Patella bipartita. Nun hofft Herr A. auf eine erfolgreiche konservative Therapie, um schmerzfrei seiner Arbeit und seinem Hobby nachgehen zu können

Anatomische Normvariante

Die Patella bipartita (PB) ist eine seltene anatomische Normvariante, bei der die Patella aus mehreren Fragmenten besteht. Die Inzidenz wird zwischen 0,2 und sechs Prozent angegeben. Fast 50 Prozent der Fälle treten beidseits auf. Weniger als zwei Prozent werden symptomatisch und benötigen eine medizinische Behandlung (1). Meist bleibt diese Veränderung jedoch unentdeckt (2).

Bei der schmerzhaften PB handelt es sich um eine Untergruppe von anteriorem Knieschmerz (1). Die mit 75 Prozent häufigste PB-Variante ist mit Saupe-Typ 3 klassifiziert: Hier ist das Knochenstück am oberen lateralen Patellarand lokalisiert (2). PB wird oft durch sportliche Aktivitäten, Überlastungen oder Verletzungen schmerzhaft – typischerweise bei jungen, athletischen Menschen (1). Zwei Verläufe werden in der Literatur bei symptomatischer PB beschrieben: der zunehmende Verlauf während sportlicher Aktivitäten und das plötzliche Auftreten durch einen direkten Schlag auf das Knie (3).