adriaticfoto / shutterstock.com

Südafrikanische Forscher untersuchten, wie sich ein achtwöchiges Gleichgewichtstraining auf Gangparameter bei Patienten mit idiopathischem Morbus Parkinson auswirkt. Dazu teilten sie 40 Betroffene in zwei Gruppen ein: Eine erhielt ein physiotherapeutisch angeleitetes Übungsprogramm zur Verbesserung der Balancefähigkeit (n = 24), die andere (n = 16) führte dieselben Übungen mithilfe einer DVD zu Hause und mit Unterstützung durch eine Begleitperson (zum Beispiel Ehepartner) aus. Einschlusskriterien waren eine Parkinson-Erkrankung im Stadium I bis III nach Hoehn und Yahr, ein Alter zwischen 50 und 80 Jahren und ein Montreal Cognitive Assessment (MoCA) Score größer als 17 – dies bedeutet, dass keine ausgeprägten kognitiven Einschränkungen vorliegen. Folgende Assessments wurden eingesetzt: