Forschung & Evidenz: Evidenz-Update
pt Januar 2021

Hämophile Arthropathie des Kniegelenks: Ist manuelle Therapie als Ergänzung effektiv?

Lesezeit: ca. 1 Minute
connel / shutterstock.com

Forscher untersuchten die Effektivität von manueller Therapie und passiven Muskeldehnübungen auf die Häufigkeit einer Hämarthrose, damit einhergehenden Schmerzen und auf die Verbesserung der Gelenkgesundheit und Bewegungsfreiheit. Hierzu verteilten sie 28 Studienteilnehmer auf Interventions (IG)- oder Kontrollgruppe (KG). Die manuelle Therapie umfasste Gelenktraktion und Gleitmanöver zusätzlich zu passiven Dehnübungen und wurde zweimal die Woche jeweils 60 Minuten über einen Zeitraum von zwölf Wochen durchgeführt. Evaluiert wurde: Häufigkeit der Knie-Hämarthrose, Gelenkgesundheit mittels Hemophilia Joint Health Score, Bewegungsfreiheit durch Goniometrie und die wahrgenommenen Knieschmerzen anhand der visuellen Analogskala. Nach der Intervention und nach einer zwölfwöchigen Follow-up-Periode erfolgte eine Evaluierung. Die Häufigkeit einer Hämarthrose nahm in der IG im Vergleich zur KG signifikant ab. Alle Zielgrößen verbesserten sich in der IG.

Quelle: Cuesta-Barriuso R, et al. 2020. The effectiveness of manual therapy in addition to passive stretching exercises in the treatment of patients with haemophilic knee arthropathy: A randomized, single-blind clinical trial. Haemophilia Oct 23 [Epub ahead of print]

Link zum Abstract:pt.rpv.media/ncbi33094898

Dieser Artikel ist erschienen in

pt Januar 2021

Erschienen am 12. Januar 2021