Diesen Artikel haben wir lange vor der Corona-Krise geplant. Er sollte das Herzstück der pt-Fußball-EM-Ausgabe werden. Ein Herzstück ist er trotzdem geworden. Wir hoffen, allen sportbegeisterten Kollegen und Interessierten, eine spannende Lektüre bieten zu können. Trotzdem. Wir hoffen jetzt auf 2021. Auch wenn der Ball gerade nicht rollt, ist doch das Wichtigste, gesund zu bleiben, egal, ob Sportler oder nicht.

Die Verletzungen der hinteren Oberschenkelmuskulatur („Hamstring strain injury“ – HSI) gehören zu den häufigsten Sportverletzungen überhaupt (1). Die genauen Ursachen sind bis zum heutigen Zeitpunkt nicht geklärt, sind aber als sehr komplex, multifaktoriell und individuell einzuordnen. Die typischen Unfallmechanismen (zum Beispiel Sprints) sind weder die Ursache, noch stellen sie einen Risikofaktor dar. Im Gegenteil: Sprintfähigkeiten und Sprintausdauerfähigkeiten sind sogar eher als verletzungspräventiv einzuordnen und daher auch ein wesentliches Ziel in der Rehabilitation (2). Trotz umfangreicher Forschungen zu diesem Thema gibt es aktuell keine prädiktiven Assessments, die eine Verletzung prognostizieren können.