[js]Einem internationalen Wissenschaftlerteam unter Führung der Universität Tübingen ist es gelungen, mit technischen Mitteln die Handfunktion Querschnittsgelähmter im Alltag fast vollständig wiederherzustellen: Mithilfe eines hirngesteuerten Hand-Exoskeletts konnten sechs Probanden ihre gelähmte Hand in Alltagssituationen einsetzen.

Die Probanden waren zum Beispiel in der Lage, selbstständig in einem Restaurant zu essen und zu trinken. Dafür hatte das Team um Dr. Surjo R. Soekadar aus der Arbeitsgruppe Angewandte Neurotechnologie gemeinsam mit italienischen und spanischen Kollegen ein System entwickelt, das Hirnströme sowie Augenbewegungen des Probanden in Steuersignale übersetzt und an das Exoskelett überträgt, das die gelähmte Hand bewegt.