Eigentlich wissen wir alle um die positiven Wirkungen von Bewegung. Patienten bevorzugen in der Therapie jedoch oft den passiven und entspannten Weg – und wir Therapeuten nutzen allzu oft eine der zahlreichen „Hands-on-Methoden“. Dabei könnte ein kurzes, aber sehr intensives Training viele positive Effekte erzielen. Wissenschaftlich ist das High-Intensity-Training jedenfalls gut untersucht.

Hintergrund

Zur allgemeinen Gesundheitsförderung und Prävention von Erkrankungen wird von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) neben zusätzlichen Maßnahmen auch ein vorwiegend aerobes Ausdauertraining empfohlen. Kinder und Jugendliche zwischen fünf und 17 Jahren sollten sich täglich mindestens 60 Minuten mit moderater bis anstrengender Intensität bewegen (1). Erwachsene zwischen 18 und 64 Jahren sollten sich wöchentlich mindestens 150, besser 300 Minuten mit moderater Intensität oder mindestens 75, besser 150 Minuten mit anstrengender Intensität bewegen (2).