(Das gedruckte Magazin zeigt an dieser Stelle ein Bild, Aufgrund der Lizenzbedingungen dürfen wir es allerdings nicht hier im Web anzeigen.)

Ja, so das Ergebnis einer randomisierten kontrollierten Studie aus Kroatien. Diese wertete sekundär ein Übungsprogramm aus, welches bereits in Bezug auf Gestationsdiabetes evaluiert worden war. Darin führten insgesamt 45 Frauen ohne oder mit leichtem Schwangerschaftsdiabetes, die sich höchstens in der 30. Schwangerschaftswoche befanden, ein angeleitetes Übungsprogramm durch oder erhielten nur die übliche Schwangerenvorsorge. Ausschlusskriterien waren Fehlgeburten in der Vergangenheit, Beckentraumen oder massive Beckengürtelschmerzen, Medikamenteneinnahme, Tabakkonsum und Kontraindikationen für Übungen in Anlehnung an die Kriterien des American College of Obstetricians and Gynecologists (ACOG).