Verglichen wurde eine individuelle physiotherapeutische Behandlung inklusive Anlage eines rigiden Schultertapes (Leukotape) mit Physiotherapie allein (Therapeuten konnten hier aber bei Bedarf Kinesio-Tape nutzen). 140 Patienten zwischen 18 und 65 Jahren, die mindestens zwei positive Impingementtests aufwiesen, wurden eingeschlossen. Primäre Outcomes waren die Schmerzintensität auf der Numerischen Ratingskala (NRS) und die Schulterfunktion (Simple-Shoulder-Test), sekundäre Outcomes der allgemein von den Patienten wahrgenommene Effekt und die individuellen Beschwerden. Die Nachuntersuchung fand nach vier, zwölf und 26 Wochen statt. Bezüglich der Schmerzintensität war die Kontrollgruppe überlegen, bei der Schulterfunktion allerdings nicht. Die Experimentalgruppe hatte ein besseres Ergebnis hinsichtlich des allgemein wahrgenommenen Effekts, nicht aber bei den Beschwerden der Patienten. Die Autoren schließen mit dem Fazit, dass keine Evidenz für eine rigide Tape-Anlage bei Patienten mit subakromialen Schmerzen besteht.