Die Hüftarthrose ist ein sehr relevantes Thema in der Physiotherapie. Wie kann man bei einem Patienten mit typischen Symptomen herausfinden, ob eine Arthrose dafür verantwortlich ist? Es gibt dazu einige Tests, mit denen sich die Hüfte als nozisensorische Quelle provozieren lässt. Doch welche Tests sind tatsächlich sinnvoll? Lesen Sie im Folgenden, wie eine Clinical Prediction Rule helfen könnte.

Patienten mit Hüftarthrose berichten oft von Leistenschmerzen, lateralen Schmerzen bei der Flexion und hinteren Schmerzen bei der tiefen Hocke (1). Zwischen zehn und 25 Prozent der über 55-Jährigen leiden an einer Arthrose der Hüfte (1–3). Pereira et al. (4) berichten in ihrem Review von einer Schwankung der Prävalenz zwischen 0,9 und 45 Prozent (4); die Prävalenz hinsichtlich einer symptomatischen Untersuchung einer Hüftarthrose liegt dabei zwischen 0,9 und 7,4 Prozent – deutlich unter dem Höchstwert einer rein röntgenologischen Untersuchung mit einer Prävalenz von 45 Prozent (4).