An der randomisierten kontrollierten Studie nahmen 54 Patienten mit idiopathischer pulmonaler Fibrose (IPF) teil; die Diagnose musste computertomografisch bestätigt sein. Die Patienten wurden zufällig auf zwei Gruppen verteilt. Die Interventionsgruppe erhielt über drei Wochen eine umfassende stationäre pulmonale Rehabilitation (n=34) – die Kontrollgruppe (KG) nur die Standardbehandlung (n=17). Von der Studie ausgeschlossen wurden Patienten, welche eine forcierte exspiratorische Vitalkapazität (FVC) von weniger als 50 Prozent des vorhergesagten Werts aufwiesen, sowie Patienten mit COPD, akutem Koronarsyndrom, oder eine anderweitige Beeinträchtigung, welche der Teilnahme an der Rehabilitation entgegenstand.