In einem Londoner Krankenhaus des National Health Service wurde untersucht, wie gut ein webbasiertes System (TRAK) innerhalb des standardisierten Rehabilitationsprozesses angenommen wird. In der qualitativen Studie wurden 17 Patienten und vier betreuende Physiotherapeuten in semistrukturierten Interviews befragt, nachdem sie das Programm 16 Wochen lang parallel zur normalen Physiotherapie durchgeführt hatten. Es handelte sich dabei um individuell zugeschnittene Übungsprogramme mit Videounterstützung und Übungsanleitungen sowie Informationen und Kontaktmöglichkeit zum Physiotherapeuten per E-Mail. Die Interviews wurden von zwei unabhängigen Untersuchern transkribiert, kodiert und thematisch analysiert. Aus den Patientenaussagen ergaben sich sechs Hauptthemen: Erfahrungen mit dem System, persönliche Gründe für die Teilnahme, Stärken und Schwächen, Zukunftsfähigkeit von TRAK und Einstellung zur digitalen Therapie. Für die Therapeuten standen folgende Themenfelder im Vordergrund: mögliche Vorteile, Ressourcenverfügbarkeit und die Organisation der Betreuung, um das webbasierte System optimal anwenderorientiert einsetzen zu können. Den Autoren zufolge wurde die Integration des TRAK-Systems in der Rehabilitation von Patienten und ihren Therapeuten angenommen. Die Patienten äußerten sich positiv über die Übungsvideos, die Selbstvertrauen und Motivation steigerten. Die webbasierte Betreuung wurde von den Physiotherapeuten unter der Voraussetzung akzeptiert, dass genügend Zeit und Computer zur Verfügung stehen.