Forschung & Evidenz: Evidenz-Update
pt Juni 2018

Inwiefern hilft Übungstherapie bei Neuropathien infolge einer Chemotherapie?

Lesezeit: ca. 1 Minute

Durch Chemotherapie induzierte Neuropathien sind nicht selten und umfassen zum Beispiel Taubheit oder Schmerzen in Händen und Füßen. US-amerikanische Wissenschaftler führten eine sekundäre Analyse ihrer randomisierten kontrollierten Studie durch, an der 355 Personen im Durchschnittsalter von 56 Jahren teilnahmen (93 Prozent Frauen, 79 Prozent Mammakarzinom). Die verabreichten Chemotherapien beinhalteten Taxane, Platin oder Vinca-Alkaloide. Die Probanden wurden in eine Chemotherapie-Gruppe oder eine kombinierte Chemotherapie- und Übungsgruppe randomisiert. Letztere erhielt die sogenannte EXCAP©®-Therapie (Exercise for Cancer Patients), ein moderates, individuell angepasstes Heimübungsprogramm über sechs Wochen mit progressivem Kraft- und Gehtraining. Neben den demografischen Informationen erfassten die Forscher auch Krebsart und -stadium sowie neuropathische Symptome wie Hitze- oder Kältegefühle, Kribbeln oder Taubheit in Händen und Füßen. Die Teilnehmer der Übungsgruppe berichteten nach der Intervention über weniger Hitze-, Kälte-, Taubheits- oder Kribbelempfindungen als die Probanden, die ausschließlich Chemotherapie erhalten hatten. Bei den Übenden profitierten am meisten ältere, männliche oder an Brustkrebs erkrankte Probanden.

Quelle: Kleckner IR, et al. 2018. Effects of exercise during chemotherapy on chemotherapy-induced peripheral neuropathy: a multicenter, randomized controlled trial. Support Care Cancer 26, 4:1019–28

Link zum Abstract: www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29243164

Dieser Artikel ist erschienen in

pt Juni 2018

Erschienen am 09. Juni 2018