Sehr wichtig, so das Ergebnis einer Studie aus London. Die Forscher randomisierten 80 durchschnittlich 65 Jahre alte Personen mit Ulcus cruris venosum in vier Gruppen: eine Kompressionsgruppe, eine Gruppe mit Kompression und Übungen, eine Übungsgruppe und eine Kontrollgruppe. Alle Gruppen hatten jeweils 20 Teilnehmer, die Interventionen dauerten zwölf Wochen. Die klinischen Zielgrößen waren die Hautdurchblutung und die Größe der Ulzeration. Die Übungen bestanden aus zehn Dorsalextensionen des oberen Sprunggelenks pro Stunde. Waren die Patienten zu Studienbeginn noch hinsichtlich ihrer Symptome vergleichbar, hatten die beiden Gruppen mit Übungen in der Nachuntersuchung nach drei Monaten eine geringere Größe des Ulcus und auch bessere Werte bei der transkutanen Sauerstoffpartialdruckmessung als die Probanden der Kontrollgruppe oder der reinen Kompressionsgruppe, deren Werte unverändert blieben. Die Autoren empfehlen daher für Patienten mit chronischen venösen Ulzera an den Beinen unbedingt Übungstherapie zur Förderung der Wundheilung. Eine zusätzliche Kompressionstherapie kann den positiven Effekt noch verstärken.