Für eine Meta-Analyse durchsuchten Wissenschaftler chinesische und englische Datenbanken bis Juni 2016 und schlossen 13 randomisierte kontrollierte Studien ein.

Das Ergebnis: Durch Tai-Chi-Übungen verbesserte sich die Leistung im Sechs-Minuten-Gehtest signifikant, durchschnittlich um 51,01 Meter. Auch erhöhten sich die Lebensqualität und das linksventrikuläre Auswurfvolumen des Herzens, der BNP-Spiegel wurde positiv beeinflusst (B-type natriuretisches Peptid – BNP: als kardialer Marker für die Diagnose einer Herzinsuffizienz relevant). Trotz des Verzerrungsrisikos und der Unterschiedlichkeit der Studien weist diese Meta-Analyse auf die Wirksamkeit von Tai-Chi-Übungen in der Rehabilitation von Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz hin.