Brasilianische Wissenschaftler randomisierten 28 Erwachsene mit Multipler Sklerose (MS) entweder in eine Kontrollgruppe, die beobachtet wurde, oder eine Experimentalgruppe, die sechs Monate lang ein Therapieprogramm für Motorik und Kognition erhielt. Als klinische Zielgrößen wurde die Mobilität mit dem Timed-Up-and-Go-Test mit und ohne Ablenkung durch zusätzliche Aufgaben (Dual Task) gemessen sowie die Kognition mit der Mini-Mental State Examination und der Frontal Assessment Battery erhoben. Die Patienten der Experimentalgruppe zeigten im Follow-up bessere Ergebnisse bei Mobilität und Kognition. Im Gegensatz dazu verschlechterten sich die Kontrollprobanden in der Mobilität und erreichten keine kognitiven Verbesserungen.