US-amerikanische Wissenschaftler untersuchten in einer randomisierten Studie, ob Yoga eine Alternative zu Physiotherapie für Personen mit unspezifischem chronischem Kreuzschmerz sein kann. Dazu teilten sie 320 Patienten in drei Gruppen ein: Eine machte Yoga (einmal wöchentlich), die zweite bekam 15 Termine Physiotherapie und die dritte erhielt ein Buch und Newsletter zur Edukation. Die Interventionsphase dauerte zwölf Wochen. Die Forscher maßen in der Nachuntersuchung nach zwölf Wochen die Funktion (Roland Morris Disability Questionnaire – RMDQ), Schmerzen, Schmerzmittelgebrauch, Verbesserung insgesamt, Zufriedenheit mit der Intervention und gesundheitsbezogene Lebensqualität. In Bezug auf Schmerzlinderung und Funktionsverbesserung schnitt Yoga nicht schlechter ab als Physiotherapie, aber auch nicht besser als Edukation. Im Vergleich zur Edukationsgruppe war es nach zwölf Wochen sowohl für die Yogaprobanden als auch für die PT-Gruppe unwahrscheinlicher, Schmerzmittel zu nehmen. Diese Verbesserungen waren im Follow-up nach einem Jahr noch messbar. Eine Limitation dieser Studie ist die große Zahl von Studienabbrechern in der PT-Gruppe.