Klinikalltag und die Integration wissenschaftlicher Erkenntnisse – noch geht beides nicht selbstverständlich Hand in Hand. Besonders in Zeiten der Akademisierung stellt sich jedoch immer öfter die Frage nach der wissenschaftlichen Evidenzgrundlage für die eingesetzten Therapiemaßnahmen. Joachim Merk von der BG Klinik Tübingen ist Gründungsmitglied des klinikinternen Journal Clubs und setzt sich genau mit diesem Thema auseinander. Wie findet die Wissenschaft Einzug in den therapeutischen Alltag?

Idee und Inspiration

Die Idee eines klinikinternen Journal Clubs beschäftigt mich schon seit vielen Jahren: Wie können relevante wissenschaftliche Erkenntnisse für alle Therapieprofessionen zugänglich gemacht und in die alltägliche, praktische Anwendung mit den Patienten gebracht werden? Dazu inspiriert wurde ich von den Physiotherapeuten Dr. Claus Beyerlein und Fritz Koller, die bereits einen Journal Club in Stuttgart ins Leben gerufen hatten.

Gründung der Arbeitsgruppe „Evidence Based Practice“

Nach einigen Vorgesprächen mit der Therapieleitung konnten wir auf deren Unterstützung zählen und durften zum Beispiel Besprechungen in der Arbeitszeit planen. Schnell ließen sich drei weitere physiotherapeutische Kollegen mit abgeschlossenem Studium für das Projekt begeistern, sodass wir im Frühjahr 2014 gemeinsam die Arbeitsgruppe „Evidence Based Practice“ (AG EBP) gründeten. Unsere wichtigsten Fragen zu diesem Zeitpunkt lauteten: