Auch für interessant befunden: Chirurgie und Orthopädie

Ein Team deutscher Wissenschaftler untersuchte den Effekt einer dreimonatigen interaktiven Telerehabilitation bei Patienten nach Totalendoprothese (TEP) an Knie oder Hüfte, die ihre stationäre Reha bereits abgeschlossen hatten. Dies könnte eine Alternative zum bestehenden IRENA- oder T-RENA-Programm sein, das nur wenige Patienten durchführen. Die Teilnehmer nutzten ein Onlineportal (MeineReha), konnten mit ihrem Therapeuten kommunizieren (Nachrichten und Videokonferenz) und erhielten auf Grundlage einer integrierten Kamera ein Feedback über die Übungsausführung. Die Patienten der Kontrollgruppe erhielten nach der stationären Reha keine spezielle weitere Maßnahme. Die Forscher beurteilten die körperliche Leistungsfähigkeit im 6-Minuten-Gehtest sowie Schmerzen, Lebensqualität und Arbeitstätigkeit.

111 Patienten nahmen teil, diese waren im Schnitt rund 55 Jahre alt; gut die Hälfte waren Frauen. Die klinischen Zielgrößen wurden nach der Reha und drei Monate später gemessen. Alle Patienten verbesserten ihren Zustand, die Teilnehmer der Telerehabilitation waren nach Studienende zusätzlich häufiger wieder berufstätig (rund 65 Prozent versus rund 46 Prozent in der Kontrollgruppe).

Quelle: Eichler S, et al. 2019. The effectiveness of telerehabilitation as a supplement to rehabilitation in patients after total knee or hip replacement: randomized controlled trial. JMIR Rehabil. Assist. Technol. 6, 2:e14236. Volltext frei

Link zum Abstract:pt.rpv.media/ncbi31697239