In Großbritannien wurde eine multizentrische, randomisierte, kontrollierte Studie durchgeführt („Activity-orientated rehabilitation following knee arthroplasty“ – ARENA), in der die langfristige Wirkung der Rehabilitation in Bezug auf Aktivität und Funktion nach Knie-TEP im Fokus stand. Die Wissenschaftler testeten, ob nach einem Gelenkersatz (Totalendoprotese – TEP) eine sechsmalige Gruppentherapie (n = 89) als Ergänzung zur herkömmlichen Versorgung langfristig effektiv ist. Die Kontrollgruppe (n = 91) erhielt nur die übliche Versorgung, bestehend aus Informationen über kniespezifische Übungen und bei Bedarf weiterer Therapie, wie Physiotherapie (PT). Die primäre Zielgröße war die Lower Extremity Functional Scale (LEFS), mit der die Patienten nach zwölf Monaten verglichen wurden. Folgende sekundäre Zielgrößen wurden präoperativ sowie drei, sechs und zwölf Monate postoperativ erfasst: Funktion (LEFS), Symptome (KOOS), Depression (HADS), Angst und Patientenzufriedenheit.