An dieser randomisierten Studie aus Shanghai nahmen 225 Patienten nach Schlaganfall im Alter von durchschnittlich rund 65 Jahren teil. Alle hatten vaskulär bedingte kognitive Einschränkungen und wurden für zwölf Wochen einer der folgenden Gruppen zugeteilt: 1) Übungstherapie (n = 56), 2) kognitives Training (n = 57), 3) Kombination aus Übungstherapie und kognitivem Training (n = 55), 4) Kontrollgruppe (n = 57). Insgesamt gab es 36 Therapieeinheiten, die an drei Terminen pro Woche stattfanden. Zur Untersuchung der Effekte kamen verschiedene kognitive und mentale Tests und Assessments zum Einsatz; gemessen wurde vor und nach der Intervention sowie sechs Monate später. 179 Patienten waren für das Follow-up noch verfügbar (rund 80 Prozent). In allen Aufgaben hatten sich die Probanden der kombinierten Therapiegruppe am deutlichsten verbessert. Daher empfehlen die Autoren die Kombinationstherapie anstelle von Einzelinterventionen.