Costa / www.shutterstock.com

[js] Eine aktuelle Auswertung der CARDIA-Studie (1) legt nahe, dass junge Erwachsene, die über 20 Jahre hinweg täglich vier oder mehr Stunden fernsehen, im mittleren Lebensalter ein signifikant geringeres Volumen der grauen Substanz aufweisen als diejenigen mit moderatem oder geringem Fernsehkonsum. Darauf hat Dr. Tina Hoang vom Northern California Institute for Research and Education auf dem internationalen Alzheimerkongress in Chicago hingewiesen (2). Einen kausalen Zusammenhang vorausgesetzt, könnte ein übermäßiger Fernsehkonsum also das Demenzrisiko steigern.