Neurologie

Zu dieser Frage recherchierten Forscher aus Spanien bis Mai 2020 in bekannten wissenschaftlichen Datenbanken. Sie schlossen sieben Studien zum Thema in die Auswertung ein. Die Trainingsintensität der geprüften Protokolle lag bei mindestens 77 Prozent der maximalen Herzfrequenz, 60 Prozent der Herzfrequenzreserve (= Differenz zwischen der maximalen Herzfrequenz und der Ruheherzfrequenz) beziehungsweise 64 Prozent der maximalen Sauerstoffaufnahme. Wichtige Zielgrößen waren die Krankheitsschwere und die motorische Funktionsfähigkeit.

Die Forscher fanden prinzipiell keine signifikanten Unterschiede zwischen einem intensiven Ausdauertraining und niedriger dosierten Belastungsprotokollen. Nur eine Studie deutete auf eine bessere aerobe Fitness bei den Patienten mit intensivem Training hin. Die Forscher stellen in ihrer Schlussfolgerung fest, dass die zur Verfügung stehende Evidenz unzureichend ist, um klare Trainingsempfehlungen auszusprechen.

Quelle: Rodríguez MÁ, et al. 2020. Vigorous aerobic exercise in the management of parkinson’s disease: a systematic review. PM R Sep 25 [Epub ahead of print] 

Link zum Abstract: pt.rpv.media/ncbi32978867