Obwohl es viel Wissen zur Gesundheit gibt und Gesundheitsförderung und Prävention in Deutschland gestärkt wurden, besitzen über 40 Millionen Einwohner eine eingeschränkte Gesundheitskompetenz. Dies soll sich ändern, Lösungen werden gesucht. Eine Expertengruppe stellte dazu einen nationalen Aktionsplan vor – die pt fragte nach.

Chinnapong / shutterstock.com

Hintergrund

Die Ergebnisse einer groß angelegten Untersuchung zur Gesundheitskompetenz in Deutschland zeigen, dass über die Hälfte der deutschen Bevölkerung eine eingeschränkte Gesundheitskompetenz besitzt (1). Betroffen sind vor allem Menschen mit Migrationshintergrund, geringem Bildungsniveau, niedrigem Sozialstatus, chronischer Krankheit und höherem Alter (1). Am 19. Februar 2018 wurde als Lösungsansatz der „Nationale Aktionsplan zur Stärkung der Gesundheitskompetenz der Bevölkerung in Deutschland“ in Berlin vorgestellt. Entstanden aus einer wissenschaftlichen Initiative, wurde er von elf Experten aus Wissenschaft und Praxis nach dem Vorbild anderer Länder, wie Kanada, Australien und Österreich, erarbeitet (2). Darin werden konkrete Empfehlungen zu folgenden Handlungsfeldern gegeben: