[js] Existiert eine Verbindung zwischen der steigenden Zahl von Masernerkrankungen in Europa und dem Zuwachs populistischer Parteien? Für deutsche Ohren mag ein solcher Zusammenhang merkwürdig klingen, stammen Impfskeptiker hierzulande doch eher aus alternativen Milieus und weniger aus dem Dunstkreis von Parteien am rechten oder linken Rand des Spektrums.

In anderen Ländern gehe die Kritik an der herrschenden Politik aber häufig mit einer Skepsis gegenüber den wissenschaftlichen Eliten einher, ist der Gesundheitsforscher Dr. Jonathan Kennedy von der Queen Mary University in London überzeugt. Um seine Hypothese zu untermauern, analysierte Kennedy zum einen die Ergebnisse der Europawahlen aus dem Jahr 2014. Zum anderen nahm er Resultate des „Vaccine Confidence Project“ aus 14 westeuropäischen Ländern unter die Lupe. Für das Projekt wurden im Jahr 2015 weltweit rund 66.000 Menschen nach ihrer Einstellung zum Impfen befragt, rund 1.000 pro beteiligtem Land.