Ja – so das Ergebnis eines Reviews mit Meta-Analyse, den australische Forscher basierend auf einer Literaturanalyse bis Januar 2017 erstellten. Sie schlossen 16 randomisierte oder kontrollierte Studien ein, die insgesamt über 800 Patienten mit metabolischem Syndrom (seit mindestens zwölf Wochen) mit Übungstherapie behandelt hatten. Von den 23 verschiedenen Interventionen waren Ausdauerübungen erfolgreich zur Reduzierung von Body-Mass-Index (BMI), Körpermasse und -umfang, zur Verbesserung der maximalen Sauerstoffaufnahme, Verringerung von systolischem und diastolischem Blutdruck sowie zur Senkung von Nüchternglukose, Triglyzeriden und Lipoproteinen niedriger Dichte (LDL). Kombinierte aerob-resistive Übungen reduzierten ebenfalls den Körperumfang, verbesserten die maximale Sauerstoffaufnahme, verringerten den systolischen Blutdruck und zusätzlich die HDL-Lipoproteine. Die Teilnehmer trainierten acht bis 52 Wochen lang bei überwiegend moderater bis starker Intensität; die Einheiten dauerten jeweils 30 bis 75 Minuten und fanden zwei- bis viermal wöchentlich statt.