Nachrichten & Menschen
pt Januar 2022

Mit Mandeln gegen Typ-2-Diabetes

Lesezeit: ca. 1 Minute
kuvona / shutterstock.com

[jr] Ernährungsinterventionen werden weltweit zur Behandlung von Diabetes eingesetzt. Sie stellen mitunter die wirksamste Strategie dar, um den Anstieg der Diabeteserkankungen in den Griff zu bekommen. Mandeln werden am häufigsten konsumiert und enthalten wertvolle Inhaltsstoffe wie Proteine, einfach ungesättigte Fettsäuren, essenzielle Mineralien und Ballaststoffe. Ziel eines aktuellen Reviews mit Metaanalyse war es, die Auswirkungen von Mandeln auf die Darmmikrobiota (Gesamtheit aller im Darm vorkommenden Bakterien und Pilze), den Glukosemetabolismus und die Entzündungsparameter bei Patienten mit Typ-2-Diabetes zu bewerten. Die Ergebnisse des Reviews lassen vermuten, dass eine Ernährung auf Mandelbasis signifikante Auswirkungen auf die Förderung des Wachstums von Darmbakterien hat, welche kurzkettige Fettsäuren produzieren. Darüber hinaus zeigte die Metaanalyse, dass diese Ernährung eine signifikante Senkung des glykierten Hämoglobins (HbA1c) und des Body-Mass-Index (BMI) bei Patienten mit Typ-2-Diabetes als Effekt hatte.

Quelle: Ben-Horin S, et al. 2021. Efficacy of Biologic Drugs in Short-Duration Versus Long-Duration Inflammatory Bowel Disease: A Systematic Review and an Individual-Patient Data Meta-Analysis of Randomized Controlled Trials. Gastroenterology. Oct 29. [Online]

Dieser Artikel ist erschienen in

pt Januar 2022

Aktuelle Ausgabe
Erschienen am 11. Januar 2022