Die Wirksamkeit von Virtueller Realität (VR) wird in der Neurorehabilitation seit einigen Jahren erforscht. Nun untersuchten Wissenschaftler in einer systematischen Literaturrecherche, ob diese Methode tatsächlich Gang und Gleichgewicht von Patienten mit Morbus Parkinson positiv beeinflussen kann, im Vergleich zur herkömmlichen Therapie. Das Forschungsteam aus China und Thailand recherchierte in den bekannten elektronischen Datenbanken bis 30. Dezember 2018. Dabei schlossen sie nur randomisierte kontrollierte Studien (RCT) zur Beantwortung der Fragestellung ein. Das systematische Review wurde anhand der PRISMA-Empfehlungen (Preferred Reporting Items for Systematic Reviews and Meta-Analyses) erstellt.  Im Anschluss wurde eine Meta-Analyse durchgeführt.

Insgesamt 16 RCT mit 555 Patienten erfüllten die Einschlusskriterien. Sie wurden zwischen 2011 und 2018 publiziert. Das Verzerrungsrisiko variierte, die methodische Qualität war moderat. Die VR-Interventionen liefen vier bis zwölf Wochen, eine Therapieeinheit dauerte zwischen 30 und 60 Minuten. Inhalte der VR-Therapie waren zum Beispiel Gleichgewichtstraining, Gangschule oder Sportspiele. Die Rehabilitation mit VR war der konventionellen Therapie in folgenden Parametern überlegen: Schrittlänge, Gleichgewicht (unter anderem Berg Balance Scale, Dynamic Balance Performance) und Mobilität (Timed Up and Go-Test). Kein Effekt hatte VR auf den Dynamic Gait Index und die Gehgeschwindigkeit. Im Vergleich zu den Kontrollpersonen wiesen die Patienten mit VR-Therapie eine höhere Lebensqualität auf, waren zuversichtlicher bei Aktivitäten, die mit einem Sturzrisiko einhergehen könnten und zeigten weniger neuropsychiatrische Symptome, wie Ängstlichkeit oder Depression. Keine Unterschiede gab es bei Alltagsaktivitäten, allgemeinen motorischen und kognitiven Funktionen (unter anderem Unified Parkinson’s Disease Rating Scale, Montreal Cognitive Assessment). Während der VR-Therapie entwickelten vier Patienten einen leichten und ein Teilnehmer einen starken Schwindel mit Erbrechen. Den Autoren zufolge könnte das VR-Training als Alternative zur herkömmlichen Rehabilitation eingesetzt werden, wenn dieses Gang und Gleichgewicht nicht genug verbessern kann.

Quelle: Lei C, et al. 2019. Effects of virtual reality rehabilitation training on gait and balance in patients with Parkinson’s disease: a systematic review. PLoS One 14, 11:e0224819 Volltext frei

Link zum Abstract:pt.rpv.media/ncbi31697777

Hinweis

Für Ihre eigene interessengeleitete Recherche finden Sie hier unsere Trefferlisten zur Recherche vom 3.12.2019:

Gesamtliste: pt.rpv.media/10r

Auswahl: pt.rpv.media/10s

Surftipp

Zugang zu PubMed:

pt.rpv.media/10p