Forschung & Evidenz: Evidenz-Update
pt September 2021

Morbus Parkinson: Ist rhythmische auditive Stimulation zur Verbesserung der Gehfähigkeit und Mobilität effektiv?

Lesezeit: ca. 1 Minute
connel / shutterstock.com

Wissenschaftliche Evidenz deutet darauf hin, dass Übungen, welche mit Musik oder auditiven beziehungsweise rhythmischen Signalen ergänzt werden, Bewegungsabläufe erleichtern und eine Verbesserung von Gleichgewicht, Gang, Mobilität und Aktivitäten des täglichen Lebens bei Menschen mit Parkinson erzielen. In diesem Review wurde in medizinische Datenbanken nach geeigneten systematischen Reviews und Metaanalysen gescreent, die sich mit diesen Interventionsformen auseinandersetzten. Zwei unabhängige Autoren führten die Suche durch und bewerteten die methodologische Qualität der Studien anhand des AMSTAR 2 Tools.

Vier Studien, zwei systematische Reviews mit Metaanalyse, ein systematischer Review und eine Metaanalyse wurden inkludiert. Die Gesamtheit der Ergebnisse deuten auf einen positiven Effekt auf Gang und Mobilität durch den Einsatz von rhythmischen auditiven Signalen hin. Daher empfiehlt das Autorenteam die Einbindung dieser Signale in reguläre Rehabilitationsprogramme für Betroffene. Nichtsdestotrotz sollten laut dem Forschungsteam weitere Studien in diese Richtung durchgeführt werden, um offene Fragen zur Anwendung der Methode zu klären.

Quelle: Forte R, et al. 2021. The impact of exercise intervention with rhythmic auditory stimulation to improve gait and mobility in parkinson disease: an umbrella review. Brain Sci. 11, 6: 685

Link zum Abstract: pt.rpv.media/ncbi34067458

Dieser Artikel ist erschienen in

pt September 2021

Erschienen am 10. September 2021