Der Prozess der Demyelinisierung und Neurodegeneration des Zentralnervensystems (ZNS) wird bei Multipler Sklerose (MS) durch Biomarker festgestellt. In einer systematischen Literaturrecherche untersuchte nun ein internationales Forscherteam aus dem Iran, den USA, Deutschland und Großbritannien, ob diese Biomarker durch Übungstherapie beeinflusst werden. Dabei verwendeten sie die PRISMA-Checkliste. Bis Oktober 2018 recherchierten sie in den Datenbanken Scopus, Medline, EMBASE und Cochrane Library. Sie schlossen englischsprachige Studien ein, die mindestens einen der relevanten Biomarker untersucht hatten, die im Zusammenhang mit MS bekannt sind. Die Qualität der Studien wurde anhand der PEDro-Skala bewertet; sie betrug zwischen drei und neun Punkten, im Mittel rund sechs Punkte. Über die Hälfte (rund 63 Prozent) erreichte mindestens sieben Punkte und hatte somit eine hohe methodische Qualität. Limitationen der Studien sind kleine Stichprobengrößen und teils hohe Drop-out-Raten.