Forschung & Evidenz: Evidenz-Update
pt April 2021

Multiple Sklerose: Ist ein periodisiertes Programm effektiver als ein klassisches Ausdauertraining?

Lesezeit: ca. 1 Minute
connel / shutterstock.com

31 Studienteilnehmer mit MS wurden zufällig auf zwei Gruppen verteilt. Die Gruppe MSper führte zwölf Wochen lang ein periodisiertes Ausdauerprogramm durch (n = 17). Die Gruppe MScla absolvierte ein klassisches Ausdauerprogramm (n = 14). Zu Studienbeginn und nach den Interventionen evaluierten die Forscher unter anderem Belastungsfähigkeit (maximale Sauerstoffaufnahme) und Kraft. Das klassische Training mit einer Belastung von 60 bis 80 Prozent der maximalen Herzfrequenz wurde auf einem Fahrradergometer durchgeführt. Hier trainierten die Teilnehmer fünfmal in zwei Wochen für je eine Stunde. Beim periodisierten Ansatz planten die Forscher vier sich wiederholende Zyklen von je drei Wochen Ausdauertraining unterschiedlicher Intensität sowie Regenerationswochen ein.

Bei MScla umfasste das gesamte Übungsvolumen 1.728 Minuten mit maximaler Anstrengung; bei MSper waren es nur 736. Trotz dieser substanziellen Reduktion des Trainingsvolumens kam es beim periodisierten Training zu einer signifikanten Steigerung von maximaler Sauerstoffaufnahme (14 %), Belastung (20 %) und Zeit bis zur Erschöpfung (25 %). Im Hinblick auf die maximale Sauerstoffaufnahme schnitt die Gruppe MSper sogar signifikant besser ab als die Patienten in MScla.

Quelle: Keytsman C, et al. 2021. Periodized versus classic exercise therapy in multiple sclerosis: a randomized controlled trial. Mult. Scler Relat Disord. 2021 49:102782 [Epub ahead of print] Volltext frei

Link zum Abstract: pt.rpv.media/ncbi33503527

Dieser Artikel ist erschienen in