Gehfähige, aber inaktive Patienten mit Multipler Sklerose wurden per Zufall in Gruppen aufgeteilt. Die eine Gruppe nahm an einem individuell zugeschnittenen Programm mit dem Namen MSTEP teil, die Patienten der anderen Gruppe wurden leitliniengerecht versorgt. Im MSTEP Programm wurde häufiger trainiert und es waren auch zwei Tage mit hochintensiven Übungseinheiten dabei. In der Leitliniengruppe (LL) trainierten die Patienten ihre Ausdauer und Kraft lediglich zweimal pro Woche mit moderater Intensität. Primäre Zielgröße war die maximale Sauerstoffaufnahme nach zwölf Monaten. Außerdem wurden Funktionsfähigkeit, Fatigue und gesundheitsbezogene Lebensqualität gemessen.