Forschung & Evidenz: Evidenz-Update
pt Juni 2022

Neurologische Erkrankungen: Welche Effekte haben Interventionen auf dem Laufband auf räumlich-zeitliche Gangparameter?

Lesezeit: ca. 2 Minuten
tongcom photographer / shutterstock.com

Bei neurologischen Krankheitsbildern kommt es sehr häufig zu Einschränkungen der Gehfähigkeit und Mobilität; das Sturzrisiko steigt. Betroffene bleiben dann oftmals inaktiv und haben Angst vor Stürzen. Die Verbesserung der Gehfähigkeit ist eines der wichtigsten Ziele zur Steigerung von Unabhängigkeit und Lebensqualität. Wer täglich geht, reduziert das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Osteoporose, Diabetes und andere chronische Erkrankungen, die sich bei neurologischen Patienten sonst noch zusätzlich entwickeln können.

Interventionen auf dem Laufband fördern die Gehfähigkeit, denn sie fazilitieren den Bewegungsablauf und das adäquate Timing der unteren Extremität. Frühere Übersichtsarbeiten haben bisher nicht untersucht, welche Art von Interventionen am effektivsten für die Beeinflussung spezifischer Gangstörungen sind. Forschende aus den USA recherchierten daher in bekannten wissenschaftlichen Datenbanken bis Dezember 2021 nach relevanten Primärstudien zu dieser neuen Fragestellung.

Lies den vollen Artikel in

pt Juni 2022

Erschienen am 10. Juni 2022