Der Hals ist eine Schlüsselregion für aufrechte Körperhaltung, Wirbelsäulenstabilität und dynamische Sehschärfe. Durch die neuronalen Verschaltungen zu Mittelhirn, Vestibularorgan und visuellen Zentren ergeben sich Trainingsmöglichkeiten, die praktisch anwendbar sind und vielversprechende Ergebnisse bringen können.

Therapeutische Bedeutung gezielter Trainingstherapie

Das gezielte Training der Halswirbelsäule spielt im therapeutischen Kontext eine wichtige Rolle. Die Halswirbelsäule kommt vor allem ins Spiel, wenn Patienten über Kopf- oder Nackenschmerzen klagen. Spannungskopfschmerzen und ein schmerzender Schulter-Nacken-Bereich sind allgemein bekannt. Während ein strukturiertes Krafttraining der Halswirbelsäule sowohl im Sport als auch im therapeutischen Setting von hoher Bedeutung ist, werden wichtige (neuro-)anatomische Verbindungen meist unberücksichtigt gelassen. Jedoch liegen hier praktisch anwendbare Übungsmöglichkeiten, die sich positiv auf die Halswirbelsäule auswirken können. Wenn es um das Training der Halswirbelsäule geht, haben Trainer und Therapeuten schnell die myofaszialen Strukturen im Blick. Selbstverständlich kann man Muskelkraft, Stabilität und Beweglichkeit gezielt optimieren, um Patienten zu helfen. Es ergibt aus den folgenden Gesichtspunkten jedoch auch Sinn, sich zunächst einmal die immense Bedeutung der weiteren anatomischen Besonderheiten der Halswirbelsäule zu vergegenwärtigen. Aus dieser Betrachtung heraus bekommt das Training im Bereich der Halswirbelsäule eine andere Dimension (Abb. 1):