[js] „Warum auf einen Arzttermin warten – es gibt doch Notaufnahmen.” Die Anzahl der Patienten, die so denkt, steigt. Wie stark dieser Trend das Gesundheitssystem belastet, untersucht ein aktueller Projektbericht des RWI – Leibniz-Instituts für Wirtschaftsordnung unter Mitarbeit von Prof. Dr. Andreas Beivers, Gesundheitsökonom an der Hochschule Fresenius.

In den Notaufnahmen von Krankenhäusern sitzen zunehmend Patienten, die objektiv gar keine Notfälle sind, dafür aber ein subjektives Notfallgefühl haben, denen ein Arztbesuch in einer Praxis nicht in den Terminkalender passt oder für die es den nächsten freien Termin beim Facharzt erst in drei Monaten gibt. Die Folgen: weniger Zeit für echte Notfälle, überfordertes Krankenhauspersonal und unnötige Zusatzkosten.