Miriam ist Fußballerin und hat in diesem Sport ein erhöhtes Risiko für Verletzungen der unteren Extremität, deswegen führt sie in jedem Training präventive Übungen durch. Nachdem der betreuende Mannschaftstherapeut sie auch auf die Bedeutung der Sprunggelenksbeweglichkeit in Bezug auf Verletzungen hingewiesen hat, integriert sie zusätzlich Übungen zur Verbesserung der Dorsalextension im oberen Sprunggelenk.

Verletzungen beim Sport

Eine Vielzahl von Verletzungen in den Mannschaftssportarten Basketball, Fußball und Handball treten an der unteren Extremität und insbesondere am Knie und Sprunggelenk auf (1, 2). Typische Verletzungen wie das Supinationstrauma gehen dabei häufig mit einem sensomotorischen Defizit, geänderten Feedback- und Feedforwardmechanismen (3), einer verringerten dynamischen Haltungskontrolle (4) und auch möglichen Leistungseinbußen durch anhaltende Symptome und Einschränkungen der Sportler einher (5). Diese Umstände sind ohne gezielte Nachbehandlung ein wahrscheinlicher Grund für häufig auftretende Rezidive (6) und auch mögliche langfristige Folgen, wie etwa die Verringerung von körperlicher Aktivität und Leistungsfähigkeit sowie einer allgemein reduzierten Lebensqualität (7, 8).