Innere Medizin

In dieser multizentrischen randomisierten klinischen Studie wurde mit 305 Probanden untersucht, ob niedrigdosierte, zu Hause ausgeführte Gehübungen die Gehfähigkeit von Patienten mit peripheren Gefäßerkrankungen (PAD) signifikant verbessern. Der Vergleich erfolgte zu entweder hochdosierten Übungen, welche ischämische Symptome induzierten, oder zu einer Kontrollgruppe ohne Aktivität. Die Studienteilnehmer wurden zufällig auf drei Gruppen verteilt: IG1 (n = 116) mit niedrigdosierten Gehübungen, IG2 (n = 124) mit hochdosierten Gehübungen und die Kontrollgruppe (n = 65). Die Interventionen erfolgten über einen Zeitraum von zwölf Monaten.