Nach einer missglückten Landung bei einem Fallschirmsprung war nichts mehr wie vorher. Die Akutversorgung erfolgte in den USA, dann der Transport in die Schweiz. Außer vielen Traumen, Einschränkungen und Schmerzen musste sich der Patient auch um die Frage der Kostenübernahme kümmern. Er lernte deutliche Unterschiede der Rehabilitation und der physiotherapeutischen Arbeitsweise kennen. Seine Ansprüche und Ziele waren hoch und wurden letztendlich erfüllt.

„Ich hatte einen Unfall und bräuchte jetzt Physio.“

Welcher Physiotherapeut kennt das nicht.  Ein neuer Patient meldet sich telefonisch an mit den Worten „Ich hatte einen Unfall und bräuchte jetzt Physio“. Beim ersten Termin erwidert der Patient motiviert auf die Frage nach den Zielen: „Wieder ohne Schmerzen laufen zu können, dafür ist mir jedes Mittel recht“. Das klingt sehr erfreulich. Allerdings war die Verletzung nicht unerheblich: Hyperflexionsverletzung der Wirbelsäule mit mehreren Frakturen, unter anderem eine operativ stabilisierte Beckenringfraktur. Sechs Monate nach dem Unfall ist der Patient wieder in den Berufsalltag integriert, macht Wanderungen bis zu 15 Kilometern und beschreibt nur wenige Einschränkungen im Alltag.