Während seiner Physiotherapie-Ausbildung in Deutschland hat unser Autor bereits Auslandserfahrungen gesammelt – ein Blick über den Tellerrand schadet ja nie. Was er über die Kollegen ganz oben im Norden zu berichten hat, ist durchaus erstaunlich. Seit Aki Kaurismäkis „Leningrad Cowboys“ werden die Finnen von uns wohl allgemein unterschätzt. Das wird sich jetzt ändern. Versprochen.

Ein Auslandspraktikum als Physiotherapeut in Finnland – das wollte ich unbedingt erleben. Denn dadurch würde ich etwas von der Welt sehen und Einblicke in andere Arbeitsweisen bekommen, bevor ich in den Arbeitsalltag und die Familienplanung einsteigen würde. Das Erasmus+-Programm machte es mir möglich.

Im Jahr 2017 war es dann so weit: Mein Ziel war die Universität in Seinäjoki, im Westen Finnlands. Zwei Monate sollte ich dort bleiben und Praktika in einem Akutkrankenhaus und einem Kriegsveteranenheim absolvieren; einen weiteren Monat verbrachte ich als Praktikant in Lehtimäki.