Wenn das Herz zu schwach ist und ausgetauscht werden muss. Eine Herztransplantation ist ein äußert komplexer und schwerwiegender Eingriff. Was kann vorher physiotherapeutisch getan werden? Wie sehen die einzelnen postoperativen Rehabilitationsphasen aus? Welche Trainingsmethoden werden diskutiert? Eine Kollegin aus einem Herztransplantations-Zentrum gibt Einblicke in ihre Arbeit.

Einleitung

International gehört die Herztransplantation mittlerweile zum Goldstandard der Behandlung einer terminalen Herzinsuffizienz. Während die Operationsverfahren und die anschließende (immunsuppressive) medikamentöse Therapie heute sehr ausgereift sind, gelangen zur weiteren Verbesserung der Transplantationsergebnisse nun auch andere Bereiche in den Fokus der Therapie. So gewinnt die physiotherapeutische Vor- und Nachsorge zunehmend an Bedeutung.

Dieser Artikel soll einen Überblick insbesondere über die frühe postoperative Nachbehandlung nach Herztransplantation in der Akutklinik geben, da hier offensichtlich mit einfachen Mitteln ein großer Nutzen für die Patienten erzielt werden kann. Bei allen genannten Trainingsvorgaben handelt es sich um Erfahrungswerte des Herzzentrums der Universitätsklinik Heidelberg; eine einschlägige Studienlage existiert hierzu aktuell leider noch nicht.