In einer koreanischen Studie wurden Patienten im subakuten Stadium nach Schlaganfall zufällig entweder einem vierwöchigen aeroben Training an Land (n = 18) oder der Wassertherapie zugeordnet (n = 19). Klinische Zielgrößen waren die kardiorespiratorische Fitness, die isometrische Kraft der knieumgebenden Muskulatur (evaluiert durch isokinetische Kraftmessung) sowie die Balance (Berg-Balance-Scale – BBS), Motorik (Fugl-Meyer-Assessment – FMA), Lebensqualität (EQ-5D) und Alltagsaktivitäten (koreanische Version des modifizierten Barthel-Index – K-MBI). Nach der Intervention hatte die Gruppe mit Wasser-Laufbandtraining bessere Ergebnisse in der maximalen Sauerstoffaufnahme und isometrischen Kraft der Knieextensoren beider Beine sowie der Knieflexoren der paretischen Seite; auch die Resultate in FMA, BBS, K-MBI und EQ-5D waren im Vergleich zur anderen Gruppe besser. Innerhalb beider Gruppen wurden Verbesserungen der isometrischen Kraft der Knieextensoren und -flexoren festgestellt. Die Autoren schließen mit dem Fazit, dass Laufbandtraining im Wasser sich günstig auf die isometrische Beinkraft bei subakuten Schlaganfall-Überlebenden auswirkt.