Herr Meier klagt über stechende Schmerzen und Taubheit im Becken beim Sitzen. Beim Gehen und Stehen verringern sich die Beschwerden. Seiner sitzenden Tätigkeit kann er nicht nachgehen und ist seit sechs Wochen krankgeschrieben. Herr Meier hat ein atypisches Piriformis-Syndrom mit einer Affektion des N. pudendus. Ein solcher Fall ist selten, kann aber mit entsprechenden Kenntnissen aus der Literatur und klinischen Überlegungen individuell erfolgreich behandelt werden.

Einleitung

Das Perineum ist der Bereich des Dammes und wird mit den Genitalien fast ausschließlich von den beiden Nn. pudendi innerviert. Die zugehörigen Rami ventrales der Spinalnerven entspringen den Höhen S2 bis S4. (1) Der Nerv leitet afferente sensorische Informationen weiter (2). Die umgebenden anatomischen Strukturen können durch eine Druckerhöhung im Verlauf des Nervs eine Schädigung verursachen – neuropathische Schmerzen sind die Folge. Ein Therapieansatz ist die Entlastung des Nervs durch eine Dekompression an den umliegenden Strukturen. Da Nerven sehr langsam wachsen und eine lange Regenerationszeit haben, tritt ein Therapieeffekt oft verzögert ein.