Forschung & Evidenz
pt Oktober 2022

Reha der unteren Extremität: Welche Effekte haben Interventionen mit erweiterter Realität?

Lesezeit: ca. 1 Minute
connel / shutterstock.com

Interventionen mit erweiterter Realität (Augmented Reality, AR) zeigen positive Effekte für die Rehabilitation der unteren Extremität. Die Evidenzgrundlage dazu ist allerdings noch unzureichend. Das Hauptziel dieser systematischen Übersichtsarbeit war es deshalb, die Effektivität AR-basierter Interventionen bei der Rehabilitation der unteren Extremität zu bestimmen. Relevante Primärstudien identifizierten die Forschenden aus fünf elektronischen Datenbanken. Sechzehn Studien wurden berücksichtigt und weiterführend in drei Kategorien gruppiert, basierend auf den verschiedenen Arten von Teilnehmenden.

Sieben der Studien fokussierten sich auf ältere Menschen, sechs auf Schlaganfall-Betroffene und die letzten drei auf Parkinson-Erkrankte. Laut Autorenteam deuten die Ergebnisse darauf hin, dass AR-Maßnahmen effektiv sein könnten, zum Beispiel im Hinblick auf Gleichgewicht, Gang, Muskelkraft, Leistungsfähigkeit und Stürze. AR-Maßnahmen erreichen oftmals ähnliche Ergebnisse wie Therapieansätze ohne AR; eine Ausnahme ist hier Verbesserung des Freezing-of-Gait-Phänomens bei Menschen mit M. Parkinson. Da diese Technologie für den Einsatz in der Praxis noch in den Kinderschuhen steckt, sind weitere Studien mit hoher methodischer Qualität wichtig.

Quelle: Chang H, et al. 2022. Effectiveness of augmented reality for lower limb rehabilitation: a systematic review. Appl. Bionics Biomech. 4047845

Link zum Abstract:pt.rpv.media/ncbi35898600

Impuls für die Praxis

Diskutieren Sie mit Ihrem Team den möglichen Nutzen AR-basierter Interventionen für Ihre Patientinnen und Patienten; besprechen Sie mögliche Barrieren und wie sich diesen begegnen ließe.

Dieser Artikel ist erschienen in