Wie ist es eigentlich, wenn man als deutsche Physiotherapeutin nach China geht, um als Beraterin die Anlaufphase einer Rehabilitationseinrichtung mit zu betreuen? „Andere Länder, andere Sitten“, weiß dazu der Volksmund. Welche Herausforderungen gibt es? Wie sind die Menschen dort, die Patienten und auch die Kollegen? Mit welchen Sprachkenntnissen kommt man zurecht? Eine Kollegin berichtet über ihre Erfahrungen.

Ein paar Fakten

Die Anzahl der Menschen, die einen Schlaganfall erleiden, ist nicht nur in Deutschland ein großes Thema. China zählt zu den Ländern mit der höchsten Schlaganfallquote weltweit – 1.114,8 pro 100.000 Menschen sind hier betroffen (1). Die Sterberate liegt bei 114,8 Menschen pro 100.000 Einwohner (1). Diese Zahlen sind enorm.

Eine anschließende Rehabilitation ist in China jedoch nicht selbstverständlich: 42,4 Prozent aller Patienten bekommen nach ihrer Erkrankung keine Therapien (2). Nur 11,5 Prozent starteten innerhalb der ersten Woche nach dem Schlaganfall ihren Rehabilitationsaufenthalt (2). In Deutschland liegt diese Zahl deutlich höher, nämlich bei 85 Prozent (3).