[jr] Mit zunehmendem Alter wächst meist der Bauchumfang und die Muskeln schrumpfen. Forscher der Universität Bonn haben bei Mäusen einen Rezeptor entdeckt, der diese beiden „Alterserscheinungen“ reguliert. Die Wissenschaftler führten auch Versuche mit menschlichen Zellkulturen durch. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass analoge Signalwege auch beim Menschen vorhanden sein könnten. 
Zellen tragen auf ihrer Oberfläche zahlreiche Ausstülpungen, sogenannte Rezeptoren. Jeder Rezeptor kann spezifische Signalmoleküle binden, wodurch in der Zelle bestimmte Reaktionen ausgelöst werden. Einer davon ist der A2B-Rezeptor. Auf der Oberfläche der Zellen des sogenannten braunen Fettgewebes kommt er in hoher Anzahl vor. Braunes Fettgewebe speichert kein Fett, sondern verbrennt dieses, wobei Wärme erzeugt wird.
„Wir haben uns in unserer Publikation die A2B-Rezeptoren in braunem Fettgewebe genauer angesehen“, so Prof. Dr. Alexander Pfeifer. „Dabei sind wir auf einen interessanten Zusammenhang gestoßen: Je mehr A2B eine Maus bildet, desto mehr Wärme produziert sie.“ Die A2B-Rezeptoren scheinen also die Aktivität der braunen Fettzellen zu erhöhen. Die zweite Beobachtung: Die Tiere wiegen trotz ihrer gesteigerten Fettverbrennung kaum weniger als ihre Artgenossen. „Sie sind zwar schlanker, haben aber gleichzeitig mehr Muskeln“, erklärt Pfeifer.
Die Forscher konnten nachweisen, dass auch die Muskelzellen von Mäusen den A2B-Rezeptor tragen. Wird er durch das passende Signalmolekül stimuliert, wird das Muskelwachstum bei den Nagern angeregt. Der Rezeptor scheint demnach Fettverbrennung und Muskelbildung zu regulieren.

Um zu sehen, ob die Ergebnisse auch Aussagekraft für den Menschen haben, untersuchten die Wissenschaftler zudem menschliche Zellkulturen sowie entnommenes Gewebe. Dabei stellten sie fest, dass das braune Fettgewebe bei Menschen mit hoher Anzahl von A2B-Rezeptoren „aktiver“ ist. Ihre Muskelzellen verbrauchen mehr Energie. Dies deutet darauf hin, dass sie ebenfalls aktiver sind und möglicherweise verstärkt neugebildet werden.

Quelle: Gnad T, et al. 2020. Adenosine/A2B receptor signaling ameliorates the effects of ageing and counteracts obesity. Cell Metab. Jun 22 [Epub ahead of Print]