Eine Patientin kommt nach vorderer Kreuzbandruptur mit einer orthopädischen Verordnung für fünfmal sechs Einheiten Physiotherapie in die Praxis. Es wurde eine Semitendinosus-Plastik verwendet, die Behandlung erfolgt ab dem dritten Tag postoperativ. Neben der üblichen Therapie der beteiligten Strukturen und der Herstellung der Funktion gibt es noch einen kommunikativen Schwerpunkt: Im Sinne der Salutogenese werden gesundheitsfördernde Umstände erörtert und erfolgreich umgesetzt.

wavebreakmedia / shutterstock.com

Die gezielte Kommunikation gewinnt in der deutschen Physiotherapie zunehmend an Bedeutung. Im Folgenden wird ein Praxisbeispiel, basierend auf dem Kohärenzgefühl des Salutogenese-Modells nach Aaron Antonovsky (1), dargestellt. Sein Konzept stützt sich auf die Untersuchung, „weshalb der Mensch unter dem Einfluss widriger Lebensumstände gesund bleibt oder nach einer Erkrankung wieder gesund wird bzw. welche Kräfte ihn dazu bringen, gesund zu bleiben und gesund zu werden“ (2).