An dieser dreimonatigen Studie nahmen 54 Patienten (sieben Männer) mit Sarkopenie (Muskelabbau) im durchschnittlichen Alter von 73 Jahren teil. Sie wurden randomisiert der Gruppentherapie, dem Heimübungsprogramm oder einer Kontrollgruppe zugeteilt (jeweils n = 18). Letztere erhielt ausschließlich eine Informationsbroschüre. Alle anderen Patienten trainierten zwölf Wochen lang zweimal wöchentlich für eine Stunde, entweder unter Supervision oder selbstständig zu Hause (Kräftigung für obere und untere Extremität, Dehnungen, Balanceübungen). Zusätzlich sollten sie mindestens 100 Minuten pro Woche gehen. Klinische Zielgrößen waren Körperzusammensetzung, Wadenumfang, Kraft (Greifkraft, Knieflexoren und -extensoren), Lebensqualität und Funktion, gemessen mit dem Timed-Up-and-Go-Test, Chair-Stand-Test (fünfmal schnell aufstehen und hinsetzen) und Vier-Meter-Gehtest. Nach der Intervention war die Gruppentherapie den Heimübungen überlegen hinsichtlich Muskelmasse, Wadenumfang, Muskelkraft, Chair-Stand-Test und Vier-Meter-Gehtest. Dieser Effekt war auch nach 24 Wochen noch feststellbar. Die Kontrollgruppe hatte sich nicht verbessert.